Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
biogeniV

Verwertung biogener Reststoffe im östlichen Mecklenburg-Vorpommern

Das WIR-Bündnis

Das Bündnis "Verwertung biogener Reststoffe im östlichen Mecklenburg-Vorpommern" oder kurz „biogeniV“ betrachtet innovative dezentrale Technologien zur Verwertung von biogenem CO2 und weiteren Reststoffen aus der Biomasseverarbeitung. Diese sollen unter Einsatz von Wind- und Sonnenenergie vor Ort zu grünen Kraft- und Wertstoffen verarbeitet werden, um Emissionen zu vermeiden und Kohlenstoffkreisläufe zu schließen. Die Idee für den regionalen Strukturwandel umfasst die Eröffnung neuer Geschäftsfelder für die Biomasseverarbeitung, die Nutzung erneuerbarer Energien und die Anlagenherstellung.

BMBF+WIR

Die Ziele

Die Bindung von bisher nicht genutztem biogenen Kohlenstoff in Kraft- und Wertstoffen unter Einsatz erneuerbarer Energie kann einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der CO2-Bilanz liefern. Das im Rahmen der Biomasseverarbeitung anfallende CO2 stellt einen nachhaltigen Rohstoff für die Energiewende dar, etwa als Ausgangsstoff zur Herstellung grüner synthetischer Kraftstoffe oder für Erdöl-Ersatzstoffe in der chemischen Industrie, welche gleichermaßen auch als chemische Energiespeicher dienen können. Dabei sollen explizit biologische Reststoffe als Ressource eingesetzt werden und nicht herkömmliche Energiepflanzen.
Zur Hebung dieses Potentials im Sinne der Energiewende sollen in diesem Bündnis neuartige Verwertungsketten in den drei Bereichen

erarbeitet und umgesetzt werden. Aus der Kombination von neuen, innovativen Technologien mit modernen bereits etablierten Verfahren werden disruptive technologische Entwicklungen angestrebt.

Die Arbeiten des Bündnisses zielen dabei insbesondere auf die Planung und Umsetzung innovativer und grüner kommunaler Konzepte und Regionalkonzepte sowie nachhaltiger Wertschöpfungsketten ab. Hierbei werden die lokal vorhandenen unterschiedlichsten Akteure aus Industrie, Forschung und Politik effektiv vernetzt und mit überregionalen Kompetenzen verbunden. Das Konzept umfasst neben den technologischen Entwicklungen die Generierung langfristig tragfähiger Geschäftsmodelle, die einen signifikanten Beitrag zur Energiewende in Deutschland leisten sollen.

Die Region

In der bisher überwiegend landwirtschaftlich und touristisch geprägten Region östliches Mecklenburg-Vorpommern bilden der Ausbau der Wind- und Solarenergieerzeugung einerseits und die vorhandenen Ressourcen in Wissenschaft und Forschung andererseits ein erhebliches Potential für einen Strukturwandel hin zur technologischen Themenführerschaft in ausgewählten Bereichen. Außerdem bieten mehr als 130 regionale Biogas- und Biokraftstoffanlagen und eine Vielzahl von Verarbeitern von Agrarprodukten sowie große Mengen vorhandener biogener Reststoffe einen exzellenten Ausgangspunkt für einen Technologiewandel. Die
angestrebten Verwertungsketten betten sich ein in aktuelle regionale Entwicklungen wie den geplanten Ausbau der Wasserstofftechnologie und neue Wege einer nachhaltigen ökologischen Landwirtschaft.


Die Partner

„biogeniV“ ist ein Bündnis unter Federführung der Initiatoren Hansestadt Anklam, Cosun Beet Company (Zuckerfabrik) Anklam und Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie Greifswald.

Das Bündnis spricht die Interessen der Region an und umfasst bereits nach dem Projektstart zum 01. September 2020 20 Akteure aus Industrie, Kommunen und Forschung. Das biogeniV-Netzwerk ist offen für neue, auch überregionale Partner.


Ansprechpartner

FB 1 Bau, Stadtentwicklung und Immobilienmanagement
Klimamanagerin
Burgstraße 15
17389 Anklam
Telefon:  03971 835 210
Fax:  03971 835 2910
E-Mail:  i.stottmeister@anklam.de
E-Mail:  j.brust-moebius@anklam.de
Raum:  39
Ins Adressbuch exportieren

Ansprechpartner

FB 1 Bau, Stadtentwicklung und Immobilienmanagement
Fachbereichsleiterin
Burgstraße 15
17389 Anklam
Telefon:  03971 835 221
Fax:  03971 835 220
E-Mail:  S.Thurow@anklam.de
Raum:  36
Ins Adressbuch exportieren