Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Auszug - Einwohnerfragestunde (gemäß § 15 Abs. 2 der Geschäftsordnung der Stadtvertretung)  

Sitzung des Hauptausschusses
TOP: Ö 4
Gremium: Hauptausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 23.05.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:30 Anlass: Sitzung
Raum: Gotisches Giebelhaus
Ort: Frauenstraße 12, 17389 Anklam

Es sind keine Einwohner anwesend. Deshalb können die Stadtvertreter Fragen stellen.

 

Herr Wieczorkowski trägt vor, dass in der Peenstraße die Bäume so hoch sind (teilweise dritte bis vierte Etage, das die Anwohner über Lichtmangel klagen. Ist es möglich die Bäume runter zu schneiden?

Frau Thurow erklärt, dass das Problem bekannt ist. Die Bäume in der Peenstraße stehen als Alleebäume unter besonderem Schutz. Ein Baumgutachter hat zudem die Bäume begutachtet und einen Kronenschnitt würden sie nicht vertragen.

 

Herr Schulz möchte wissen wann endlich seine Fragen aus der Einwohnerfragestunde der Stadt beantwortet werden. Weiterhin fragt er welchen Plan die Stadt zur Verbesserung der Regenentwässerung hat.

 

Zum Thema Regenentwässerung wird Herr Galander etwas in den Informationen des Bürgermeisters sagen.

Die Fragen aus der Stadtvertretung wurden zum Teil bereits beantwortet, eine schriftliche Antwort zum Thema Friedhof wird es nicht mehr geben. Für die noch offenen Fragen hat die Verwaltung gemäß Geschäftsordnung drei Wochen Zeit und diese Frist ist noch nicht abgelaufen.

 

Herr Schröder sagt, dass man solche Dinge wie mit dem Baumschnitt auch direkt bei zuständigen Mitarbeiter ansprechen kann.

Weiterhin möchte er wissen, was die Beantwortung der Fragen von Herrn Kramber aus dem Ausschuss für Bau, Stadtentwicklung und Immobilienmanagement machen.

 

Frau Thurow erklärt, dass für die Schwellen folgende Kosten entstanden sind:

die Montage 1.067 Euro

geleistete Arbeit Betriebshof 3.520 Euro

Material 2.680,53 Euro

Die verkehrsrechtliche Anordnung wurde vom Fachbereich 3 beantragt.

 

Herr Schröder sagt, dass er nach dieser Auskunft auf die schriftliche Beantwortung verzichtet.