Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Dies ist ein moderiertes Gästebuch.
Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von unserer Redaktion gesichtet wurde.

 Neuer Gästebuchbeitrag    Gästebuch der Hansestadt Anklam - schreiben Sie uns!
uwe aus: Dresden
Hallo Anklamer,
es schon viele Jahre her, dass ich das letzte mal in Anklam war. Es war die Stadt meiner jugendliebe. Und man behält die Zeit für immer im Gedächtnis. Das Kino war 86 geschlossen worden, das Bier schmeckte nach Galle (Vier Tore), aber es war eine schöne Zeit auf der Friedländer Landstrasse. Man konnte da noch im Bäderzug vom Zug abspringen, wenn er vor der Peenebrücke hielt, um nicht bis Züssow fahren zu müssen..
Haltet die Ohren steif und viele Grüße an H.Bartelt auf der August-Bebel-Strasse. Uwe
2012-01-23 17:09:31

Edeltraut Vera Renate aus: Anklam
Hallo Anklamer, ich habe das Bedürfnis ein paar Zeilen zu schreiben. Ich bin keine Anklamerin, bin zugezogen 1976, und habe in Anklam geheiratet, mein Sohn wurde vier Jahre später geboren. Mein Wunsch war immer Anklam wieder zuverlassen da mein Geburtsort 8 Autostunden entfernt liegt (zu Ostzeiten) heut nur 4 Stunden. 1974 bin ich zum allerersten mal mit mein Freund, heute mein Mann nach Anklam gekommen, damals 17 jährig, vorher hatte ich den Stadtnamen Anklam noch niemals gehört. Ich bin in diese Stadt gekommen und habe mich über Jahr - 10 fremt gefühlt. Ich konnte mich einfach nicht eingewöhnen. Seit 1980 wohnen wir in dem selben Haus, das wir wie viele andere nach der Wende käuflich erworben haben. Unser Sohn wurde Erwachsen und mußte sich eine neue Perspektive suchen, nun teilen wir wie viele andere aus d. Stadt das gleiche Schicksal. Auch unser Enkelkind ist ein Wessi geworden. Ich habe mich der Kinderbe-treuung zugewand, was mir große Freude bereitet. Durch diese Tätigkeit bin ich oft mit dem Kindern zu Fuß oder mit dem Auto in u. um Anklam unterwegs. Wir fotographieren und beobachten sehr viel und wir sehen was sich verändert. Es macht mich ganz Stolz unseren kleinen Bewohnern unsere Stadt zu zeigen. Ich wünsche mir von Herzen das diese Kinder Anklam nie verlassen müssen.
2012-01-02 22:11:43

Beata Kozelova aus: Bayern
Liebe Anklamer Bewohner,
fast vor 30 Jahren habe ich ein junge Mann Roland Fürst getroffen. Danach haben wir uns zwischen August 1982 und Mai 1983 mehrere Briefe gewechselt. Er wohnte damals auf dieser Adresse: Ringstr.14b in 2140 Anklam. Es steht hier auch ein Fach 267. Ich suche ihn schon längere Zeit. Letztes Jahr ist der Brief zurückgekommen. Ich habe versucht auch andere Leute telefonisch anzurufen, die Fürst heißen, aber ohne Erfolg.
Jetzt versuche ich dieses Weg. Ich habe nur sparsame Informationen über ihn. Ich war damals für 5 Wochen in Altentreptow für Schüleraustauschpraxis zwischen ehemaligen DDR und CSSR, sprach wenig deutsch. Er sollte geboren sein 27. November 1961 und kam öfter seine Schwester besuchen nach Altentreptow. Er arbeitete aber in Anklam als "Bauarbeiter". Im September wurde seine Nichte Stefanie geboren.
Bitte, helfen sie mir diesen Mann finden. Egal, was sie über ihn wissen oder wissen denken, lassen sie mir bitte Bescheid.
Danke vorab für ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
Beata
2011-12-29 20:14:30

Anklamer Outlet Store aus: Anklam
Anklam hat sich in den letzte Jahren verändert und das zu positiven. Wichtig ist nur nicht nur immer Schimpfen sondern sich was trauen zu unternehmen. Ich habe mich getraut mich mit meinem Geschäft dem "Anklamer Outlet Store" selbständig gemacht. Einige sagen das wird nichts andere geben mir Mut. Aber Unternehmer ist der was unternimmt! Und Freizeit ist nicht immer einfach den das Geschäft in Anklam, den Onlineshop und dann noch Ebay.
2011-09-01 18:38:20

Gerd Schiller aus: Berlin
Am Freitag dem 17.06.2011 war ich wieder einmal, nach fast 10 Jahren, in Anklam zu Besuch. Ich hatte mich schon riesig auf dieses Ereignis gefreut. Was wird es neues zu entdecken geben, wie hat sich die Stadt verändert, gibt es noch "meine" alten Kieze?
Ich bin völlig zwiegespalten! Ja, na klar, es gibt neues in Anklam. Neu errichtete Gebäude und neu gestaltete Straßenzüge und auch einen sehr positiven Fortschritt bei der Wiederinstandsetzung der Nikolaikirche. Aber, so mein ganz persönliches Empfinden, die eigentliche Seele Anklams wurde zerbröselt, hat ihren Charakter verloren.
Mir ist völlig klar das auch Anklam moderner werden muss/möche/will und das es in der Stadt genügend soziale Probleme gibt, welche bewältigt werden müssen und das dies eine sehr schwierige Aufgabe ist. Weiterhin leuchtet mir auch völlig ein das marode Bausubstanz -soweit kein Investor in Sicht ist- abgerissen wird und abgerissen wurde. Wenn das aber so weiter getan wird wie bisher, immer mehr Bau- und Gebäudelücken entstehen und immer mehr PARKPLÄTZE an Stelle der fehlenden, historischen Bausubstanz, geschaffen werden, ja dann bleibt von Anklam in der Erinnerung der Gäste vor allem eins: Der größte Parkplatz vor der Insel Usedom.
Auch vielen mir einige Seltsamkeiten in mitten des Stadtkerns auf. Dort wo früher Bürgersteige zu ebener Erde gewesen sind
(z.B. in der Nähe vom Volkshaus) befinden sich heute "Rollstuhlfeindliche" Treppenstufen und Geländer u.s.w.
Mir viel auf, das man mit etwas "Glück" schon fast von der Keilstrasse bis zur Mauerstrasse/Peene durchblicken kann!
Ich frage mich ernsthaft: Was weiß ein heute zwanzigjähriger Anklamer Bürger von seiner Stadt bei all diesen -hoffentlich- Provisorien?
Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin und bleibe in meinem Herzen ein großer Freund Anklams, ich mache mir eben so meine Gedanken.
Mit freundlichen Grüssen, Gerd.
2011-06-25 17:27:40

Püppi aus: Rostock
Ich habe über vier Jahre in Anklam gearbeitet. Ich muss sagen, dass es beruflich meine schönste Zeit war. Ich denke noch oft an meine lieben Kollegen und Kolleginnen zurück. In diesem Sinne einen ganzen lieben und sonnigen Gruß aus Rostock an das Polizeirevier Anklam
2011-06-15 11:36:31

Hans aus: Usedom
Wir sind begeisterte Besucher des Hansefestes. Wir werden auch in diesem Jahr wieder dabei sein. Den Organisatoren gebührt großes Lob. Das Fest ist immer wieder ein Knaller. Für alle Besucher über Dreißig ein Geheimtipp. Am besten schwofen kann man abseits der Hauptbühne. Dort ist es viel zu laut. Wir gehen immer zur Nordbühne, wo immer sehr gute Tanzmusikgruppen spielen. Sehr gut hat uns leztes Jahr der Samstag dort gefallen. Eine tolle Band aus Greifswald deren Namen wir leider vergessen haben. Die haben richtig Stimmung gemacht und eine gute Musikmischung angeboten. Also wir sind in diesem Jahr auf jeden Fall wieder an der Nordbühne.
2011-05-25 19:37:51

Ingo Schuch aus: Münster - Westfalen
Nun ist es schon über ein jahr her , das ich in MEINER Stdadt gewesen bin ,da wird`s mal zeit wieder vorbei zu schauen . wenn mich noch irgend jemand kennen sollte , dann kann er mich unter obiger e-mail adresse erreichen .
machts gut und passt auf MEINE Stadt auf
mlg. ingo
2011-05-23 02:41:42

Joachim aus: Halle/Saale
Ein Hallo aus Halle an der Saale nach Anklam. Ich bin zwar schon 1965 weggezogen um in Halle Neustadt eine Wohnung zu bekommen, was damals in Anklam nicht möglich war. Ich habe Anklam immer mal wieder besucht, ab 2008 regelmäßig mindestens alle zwei Jahre (Klassentreffen 10, Klasse Karl-Marx-Schule, Abschluß 1960). Ich suche Eva-Maria Braun, heute Richter?. Wer weiss, wo sie heute wohnt, bitte melden. LG nach Anklam Joachim W.
2011-04-05 23:21:30

Madlen aus: Orange County, California
Hallo liebe Anklamer! Vermisse meine alte Heimat! Bin vor 18 Jahren weggezogen und werde meine Heimatstadt niemals vergessen. Hoffentlich schaffe ich es dieses Jahr wieder mal vorbeizuschauen. Ja, es ist schon ziemlich extrem wie sich alles veraendert hat in den letzten 20 Jahren. Aber ich kann sagen, dass man jetzt wieder einen Aufwaertstrend sehen kann. Viele von meinen alten Schulkameraden sind wieder zurueckgekommen und das ist sehr gut. Ich werde wohl nicht zurueck nach Deutschland kommen, bleibe aber der Heimat treu. Urlaub nur in Deutschland, hier in meiner guten alten Heimat Anklam! Bis bald Madlen
2011-01-18 19:15:43

Gerd Schiller aus: Berlin
Guten Tag Anklam,
heute ist ja eigentlich Feiertag, der 03. Oktober, aber ich schwelge in Erinnerungen an eure/meine schöne alte Stadt Anklam. Warum meine Stadt Anklam? Ich stamme doch gar nicht aus Anklam. Ja das ist wahr. Ich bin jedoch seit 56 Jahren mit vollem Herzen Anklamer, denn mein Vater, meine Großeltern, Tanten, Onkels sowie Ur-Großeltern waren "echte" Anklamer. Und ich, ich war zu jeder mir verfügbaren Zeit -als ganz kleines Kind und bis zu meinem Schulende in den Ferien- in Anklam. Meine Großeltern wohnten in der Fischerstraße 3, einem in den achtziger Jahren abgerissenen Wohnhaus Ecke Heilige-Geist Straße. Gespielt habe ich mit Uwe, Torsten, Renate, Marion, Christel, Monika u.s.w. auf den Höfen und Straßen dieses alten Kietzes, oder auf dem Spielplatz Heilige-Geist Ecke Burgstraße. Aber auch die Pötterstelle war unser Refugium. Dort tobten wir auf den Milch-Pferdewagen von Bauer Kraul der dort seinen Hof hatte. Oder wir kletterten, verbotener Weise, über die Mauer der Mauerstraße und spielten auf dem dort ansässigen Holzplatz, auf dem riesige Mengen von Holzbrettern gestapelt wurden, so das man Mühe hatte die Peene zu erblicken. Auf dem Pferdemarkt gab es oft einen Rummel oder ein Zirkus gastierte und dann waren wir Kinder total aus dem Häuschen. Auch auf dem Hof vom Schmied "Heidschmidt", in der Wollweberstraße, spielte ich mit zwei meiner Cousinen welche dort wohnten. In der Frauenstraße gab es einen Kramerladen in dem wir uns im Sommer saure Gurken vom Fass kauften oder auch mal "Böngers" aus dem großen Bonbonglas geschenkt bekamen. Bei Bäcker Hudas(?) in der Keilstraße ließ meine Oma ihre Blechkuchen backen welche sie zuhause vorbereitet hatte. In der Parkallee dann das berühmte Negerhäuschen, das Planschbecken und der große Kinderspielplatz. Im Sommer Knüppeldicke voll! Ein Event würde man heute sagen.
Auf einem Weg durch den Park gegenüber des Spielplatzes, am Löwendenkmal vorbei, ging es bis zur Leipziger Allee Ecke Friedländer Straße, rauf zur "weltberühmten" Sprungschanze. Oben auf der darauffolgenden Freifläche war eine Sturmbahn der Feuerwehr. Dort tobten wir Kinder -im besonderen mein damaliger Freund Torsten und ich- nach Herzenslust. In den Kleingärten an der Friedländer Landstraße in Höhe Damaschke Straße, dort hatten meine Großeltern ihren Garten. Im Sommer ein Paradies -neben der alten Peenebadestelle-. Die "Krönung" war aber das Schlachten auf dem kleinen Hof meiner Verwandten Ecke Demminer/Am Bock. Es gab Tollatsch!!! Noch heute lasse ich mir Tollatsch vom Fleischer aus der Peenstraße nach Berlin schicken.
Ja, was wollte ich nun mit alle dem sagen?! Anklam ist meine zweite Heimat, im Herzen sogar die erste Heimat, und ich werde niemals vergessen was es für liebe und nette Menschen in eurer Stadt gibt.
Viele Grüße an euch Anklamer/innen und lasst diese Stadt nicht im Stich!
2010-10-03 17:11:19

Richard Brüsch aus: Barth
Hi
Den Eintrag von der Schuelerin vom 30.06.2010 kann ich nachvollziehen...
Ich habe auch immer gedacht anklam ist langweilig und öde
Allerdings kann ich das jetzt nicht mehr behaupten
ich wohne in zingst, weil ich hier meine Lehre begonnen habe
ich freu mich wie ein kleines Kind wenn ich nach Anklam zurück kann in meinen freien Tagen und dann auch komischerweise immer was zutun...=)

also genießt euer leben in anklam
ne extrem tolle stadt

Danke an alle die dazu beitragen was zu verändern

Lg
2010-09-04 16:40:47

Holger Witt aus: Berlin
Hallo Anklamer,

ich drücke euch alle Daumen, das ihr Kreisstadt bleibt. Anklam ist nun mal Zentral von Südvorpommern und so bleiben vielleich mehr junge Leute in ihrer Heimat.
Deutschland hat heute gewonnen im Fußball und am 07.07. gewinnt Anklam und wird Kreisstadt von Südvorpommern.

L.G. aus Berlin
der ex Anklamer
Holger Witt
2010-07-03 19:07:55

Anklamerin aus: Na, in Anklam
Hey :D
Ich wohne hier schon mein Leben lang, obwohl es nur 17 Jahre sind. Ich werde wohl bald woanders hingehen, werde aber auf jedenfall zurückkommen. Irgendwann. Ich hoffe hier wird noch viel verbessert! Und macht mehr für die Jugendlichen, wenn ich irgendwann als superberühmte Frau zurückkomme, will ich mehr Clubs sehen! ;)
Und ich freu mich natürlich auf's Hansefest!!!
2010-06-30 09:54:51

Schülerin aus: Anklam
Hallöchen!
ich wohne schon mein ganzes leben lang in anklam und finds langweilig. ich würde mir wünschen das es hier mehr freizeitmöglichkeiten für jugendliche geben würde...
lieben gruß
2010-06-30 09:51:29

Neuer Gästebuchbeitrag  Seite: 1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 

Ansprechpartner

FB 2 Finanzmanagement, Stadtmarketing, Bildung und Kultur
Fachbereichskoordinatorin
Markt 3
17389 Anklam
Telefon:  03971 835 127
Fax:  03971 835 178
E-Mail:  U.Strumpf@anklam.de
Raum:  19
Ins Adressbuch exportieren

Link zur Webseite Anklam-baut.de

Externer Link: Zur Webseite Anklam-baut.dea

Werbekampagne "Baustelle offen"

Baustelle_offen