Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Dies ist ein moderiertes Gästebuch.
Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von unserer Redaktion gesichtet wurde.

 Neuer Gästebuchbeitrag    Gästebuch der Hansestadt Anklam - schreiben Sie uns!
Gerd Schiller aus: Berlin-Pankow
Zum Eintrag von Holger Thomaneck folgendes:
OK, ich bin kein gebürtiger Anklamer sondern "nur" ein ehemaliger Feriengast dessen Vater aus Anklam stammt, sowie ein Großteil meiner Verwandtschaft, auch meine ich Anklam von vor 1980 wenn ich etwas über Anklam berichten möchte, aber das was Holger Thomaneck da in seinem Eintrag schreibt lässt mir keine Ruhe.
Holger, wie kannst Du diese Stadt lieben wenn Du sie im Prinzip schon so aufgegeben hast?
Ist ja richtig erbauend wie jemand aus dem fernen Nürnberg (eine Stadt die, außer der Zerstörung im 2. WK., nicht das geringste vergleichbar mit Anklam ist - und im besonderen nicht vergleichbar mit der Zeit nach 1989) seine Kritikpunkte über Anklam ausschüttet.
Ich sage keinesfalls Holger hätte total Unrecht mit seinen Kritikpunkten. Wer jedoch so harsche Schelte über seine ehemalige Heimatstadt ausgießt, der sollte vielleicht auch einen kleinen Trumpf im Ärmel haben wie diese "jetzt Situation" abänderbar ist.

Gerd Schiller
2013-02-01 15:15:19

Monique Garbe aus: Petersdorf
Hey..

Ich selbst habe auch noch vor 7 Jahren in Anklam gewohnt, bevor wir nach Petersdorf bei Oldenurg OLB zogen.
2 mal im Jahr fahren wir immernoch wieder nach Anklam, weil dort meine Verwandtschaft und Freunde sind..
Ich liebe diese Stadt, die ist einfach wundervoll.. ist aber nur traurig anzusehen, wie viele Menschen dort weg ziehen:(
Aber ich werde der Stadt immer treu bleiben und sie besuchen gehen :)

Mit freundlichen Grüßen
Monique
2013-01-05 13:26:25

Alexander Anklam aus: Braunschweig
Ich muss sagen, ich finde die Stadt Anklam einfach großartig und spitze. Es ist kaum zu glauben, den Nachnamen einer Stadt zu tragen. Ich fühle mich sehr verbunden und ich war bisher zwar erst einmal da, aber ich trage wirklich Stolz in mir. Es ist schön nach der gleichnamigen Stadt zu heißen. Viele Sehenswürdigkeiten und Attraktionen gibt es hier zwar nicht, trotzdem finde ich, dass was es hier gibt ganz ok. Ich freue mich schon riesig, wenn ich nach Anklam wieder hin komme und endlich mal etwas mehr Zeit zum Besichtigen der Stadt finde. Als ich nämlich das letzte Mal in Anklam war, bin ich auch nur mehr oder weniger durch gefahren und habe nur kurz am Anklamer Grill Rast gemacht. Wenn ich das nächste Mal nach Anklam fahre, liegt es mir auf jeden Fall daran, dass ich mir mal das Steintor besichtigen. Außerdem möchte ich mir gerne mal die Nicolaikirche und Marienkirche sowie das Lilienthalmuseum ansehen. Auch das Anklamer Kino würde ich besichtigen und mir eventuell eine Kinovorstellung anschauen. Das Blöde ist, dass die Entfernung sehr groß ist und man nicht einfach so sagen kann, dass man mal so locker vier, fünf Stunden jedes Wochenende rüberfährt, nur um in die Stadt, nach der man mit Nachnamen heißt, zu fahren. Das geht vielleicht so zwei, drei Mal im Jahr. Wenn man vielleicht Urlaub an der Ostsee macht, passt es ganz gut, mal in Anklam Rast zu machen, da es mehr oder weniger auf dem Weg liegt und man seinen Urlaub damit verbinden kann, indem man sich vielleicht ein paar Stunden Zeit nimmt, um nach Anklam zu fahren.
2013-01-02 10:39:01

Evelyn Ehlert aus: Anklam
hallo liebe organisatoren des weihnachsmarktes 2012!
Ich habe mich dieses jahr richtig auf den weihnachtsmarkt in anklam gefreut, durch die Publizierung in der tageszeitung und das schöne programmheft war meine vorfreude geweckt. doch leider wurde ich enttäuscht. als ich am eröffnungstag gegen 19.00 uhr mti meiner familie über den weihnachtsmarkt schlenderte und in die frauenstrasse einbog war außer dem toom-baumarkt,dem modestübchen und einem glühweinzelt nichts mehr offen, obwohl im programmheft angekündigt die frauenstrasse und der markt bis 22.00 uhr geöffnet sein sollten. sicher ihr als organisatoren könnt da nicht so viel dran ändern, aber von den anklamern unternehmern bin ich mal wieder enttäuscht. der handel in anklam beschwert sich regelmäßig über die außwärts einkäufe der anklamer bürger, aber dieses verhalten nenne ich arroganz gegenüber der anklamer bevölkerung.
anscheinend sind unsere anklamer händler immer noch nicht in der marktwirtschaft angekommen.
besonders schön fand ich die idee mit der eisbahn, ein großes lob für euch als organisatoren, den kindern müssen alternativen zu fernseher und computer gegeben werden. auch der lichterglanz auf dem markt war sehenswert.
ich wünsche euch für die vorbereitung der 2013 anstehenden feste gutes gelingen und begrüße solche aktivitäten der stadt für die bevölkerung anklams und ihrer gäste. anklam kann dadurch nur an ansehen gewinnen.
2012-12-20 22:10:03

Holger Thomaneck aus: Schweiz
Ich bin in Anklam geboren, habe 22 Jahre in dieser Stadt gelebt, bis ich 1981 in den sogenannten "Westen" nach Nürnberg ausreisen musste.
Und doch fühle ich mich immer noch mit Anklam sehr verbunden und lasse es mir auch nicht nehmen, trotz der grossen Entfernung von über 1000 km mindestens einmal im Jahr die Heimat zu besuchen. Ich bin auch Mitglied im Förderverein der Nikolaikirche, da mir der Erhalt dieses Gebäudes sehr wichtig ist. Täglich lese ich den Norkurier und darum reisse ich jetzt mal mein grosse Klappe auf.

Ich liebe diese Stadt und muss doch sagen: "Für Anklam gibt es keine Zukunft!". So viele Jahre nach der Wende und permanent geht es bergab. Wenn ich nur daran denke, wie wenig durch die Kriegszerstörungen übrig geblieben ist und was von dem Übriggebliebenen noch alles abgerissen wurde. Gut, man hat eben so lange gewartet bis vieles nicht mehr zu retten war. Das konnte auch nur geschehen, weil die Stadtoberhäupter seit Jahren mehr mit der Erhaltung ihrer Posten und Ämter als mit den Problemen der Stadt zu tun hatten. Motivation der Bevölkerung - in Anklam ein völliges Fremdwort. Unsere Vorfahren, die so stolz auf ihr Anklam waren, müssten sich heute für ihre Stadt schämen. Ständig schiebt man als Begründung fehlende Finanzen in den Vordergrund. Es wird viel zu viel nur rumgejammert. Nach dem Krieg haben alle Anklamer die Ärmel hochgekrempelt, da war auch kein Geld da. Ich will nicht noch Beispiele aus anderen Jahrhunderten bringen, die sollte man als Anklamer kennen. Nach der Wende war aber Geld da und da wären die Stadtpolitiker gefordert gewesen! Aber die schaffen es ja nicht mal eine Art Subbotnik mit allen Anklamern auf die Beine zu stellen. Mit brennender Peene und solchem Zeug lenkt man schön von allem ab. Man kann da zwar was erleben aber nicht davon leben. Anklam braucht echte Taten und kein Kompetenzgerangel. Ich habe mich schon sehr oft mit dem Gedanken befasst zurückzukehren, aber was soll ich in so einer Stadt?
Im Hochsommer sah ich Kinder am Nordufer der Peene bei über 30°C Ball spielen. Es gab auch Kinder die leichtsinnigerweise von der Peenbrücke ins Wasser sprangen. Wo ist die Badeanstalt? Na gut, dafür hat man jetzt so einen blöden Campingplatz für eine Hand voll Wohnwagen. Eine Stadt am Wasser und man kann nicht baden? Wo ist der Schiffsverkehr in beide Richtungen? Eine Stadt am Wasser und es fährt kein Schiff? Frischer Fisch aus dem Fischladen. Wo ist die Räucherei, wo sind die Fischer? Eine Stadt am Wasser und man bekommt keinen frischen Fisch? Restaurants? Nicht ein einziges mit etwas gehobenem Niveau, ich habe sie mir alle angeschaut. Die ausländischen mehr kitschig als schön, okay das Essen geht noch. Da muss man erst zum Gutshaus nach Stolpe fahren. Ja, so sehen Touristen Anklam, genau so - nicht nur ich. Dann nennt man sich auch noch Tor zur Ostsee. Das Tor steht soweit auf, dass alle schön durchfahren und keiner tut was. Obwohl, man kann ja noch hinterherschauen. Also wen wundert es, dass so viele Menschen abwandern. Wollt Ihr wirklich so weiter machen und Euch permanent die Butter vom Brot nehmen lassen? Gejammer bei Sellering? Der kann auch nicht zaubern. Ich möchte endlich wieder nach Hause, aber nicht in so einer Stadt. Aber egal, ich liebe diese Stadt und die Menschen die in ihr leben. Nicht aber die Leute, die etwas bewegen könnten und es nicht tun. Holger Thomaneck
2012-10-15 13:00:34

Reiner Utes
Ich habe von 1958-61 meine Lehre beim VEB-Bau (K) in der Demminer Str. gemacht. Ausbilder war Gerhard Breitsprecher, war ein guter Ausbilder und hat uns viel beigebracht. Gerhard wenn du dies liest, würde ich gerne von dir hören!!! Würde mich auch besonders über ein Lebenszeichen damaliger Mitlehrlinge sehr freuen!!!
2012-09-27 13:13:54

Matthias aus: Ducherow
Hallo ihr wollte mal wissen ob wer claudia schultz kennt sie hat bis 8/2000 im hamburger ring 13 gewohnt.
hat noch jemand kontakt? bitte meldet euch
2012-07-12 19:13:07

Mirko Lemm aus: Bremen
Ganz ganz viele liebe Grüsse aus Bremen an meine alte Heimatstadt Anklam. Komme immer wieder gern dort hin. Allein schon wegen meiner Eltern, die dort immer noch wohnen.
Mirko
2012-06-29 15:00:24

Anne aus: Berlin
Hallo liebe Anklamer,

;-) ich möchte nicht kleinlich erscheinen, aber die Nachfolgerin von Rudolf Klühs hieß nicht Margot Klühs sondern Kisten mit Nachname. Ich bin die Urenkelin von Rudolf Klühs und wüßte, wenn wir eine Verwandte mit diesem Namen hätten.

Viele liebe Grüße aus Berlin
Anne
2012-06-21 13:19:55

Anne aus: Berlin
Hallo liebe Anklamer,

ich möchte erstmal ein großes Lob über eure Homepage aussprechen. Meine Großeltern haben in Anklam gelebt. Für mich ist Anklam die Stadt meiner Kindheit, ich war oft zu Besuch.
Beim Betrachten der Liste der Bürgermeister fiel mir auf, das ihr den ersten Bürgermeister Anklams nach dem 2. Weltkrieg vergessen habt: Rudolf Klühs

Er wurde am 18. Mai 1945 durch die russische Kommandantur zum Bürgermeister ernannt. Und am 10. August 1950 legte er sein Amt nieder und ging in den wohlverdienten Ruhestand.

Habe ich in der Stadtchronik von Heinz Bemowky von 1989 auf den Seiten 62 und 105 undnachgelesen. Hier die Internetadresse: http://www.museumnet.museum-im-steintor.de/digitalisate/an3435.pdf

Viele liebe Grüße
Anne
Antwort:
Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben die Übersicht gleich berichtigt.
2012-06-06 11:00:24

Christian aus: Düsseldorf
Hallo liebe Anklamer!
Dankeschön für Euren Hinweis! Genau das war das Problem.
Hab jetzt aktualisiert ! Und es läuft wieder !!
Dank für Euren Einsatz und für die tolle Webcam !
Viele Grüße vom Rhein !
2012-06-04 14:02:27

Gerd Schiller aus: Berlin
Hallo Anklamer und Freunde Anklams,
gibt es denn wirklich niemanden unter den hier schreibenden und lesenden welcher mir weiterhelfen könnte?
Ich suche noch immer Fotos von Anklam aus der Zeit vor 1990!!! Am liebsten wären mir Fotos aus der Gegend zwischen Mauerstraße - Markt sowie Burgstraße - bis zur Ecke Mauerstraße/Keilstraße. Mir wäre völlig egal welche Personen eventuell auf diesen Fotos abgebildet sind, mir geht es einzig und allein um Häuser oder Strassenzüge. Ich war sehr oft zwischen den 1950ger und 1970ger Jahre zu Besuch bei meinen Großeltern welche nähe Pötterstelle wohnten (Fischerstraße 3).
Ich möchte diese Fotos auch überhaubt nicht behalten, nur Kopien (eingescannt) davon!

Ich würde mich riesig freuen falls es mal klappen sollte!!!
Viele Grüße euch allen, Gerd.
2012-05-31 17:43:20

Christian aus: Düsseldorf
Was ist denn mit der Webcam los ? Sie läuft schon ein paar
Wochen nicht mehr !! Schade !
Antwort:
Hallo Christian aus Düsseldorf.
Danke für deinen Hinweis!
Wir haben die Cam der Stadt überprüft und sie ist funktionstüchtig. Für die Nutzung der Webcam ist es allerdings erforderlich, dass eine aktuelle Verson von Java auf dem Rechner installiert ist.
Informationen hierzu findet man unter dem Register Aktuelles - Hinweis zur Webcam.

Sonnige Grüße aus der Hansestadt Anklam
2012-05-17 08:46:53

Jens Nielsen aus: Ihr Wohnort
Years ago I have been in Anklam several times. Anklam and Hobro were twin-towns.I have been living in Berlin half a year.
At that time I went to Rügen and Anklam.
In Anklam I tried to find Günter Meyer who I knew very well years ago. Please remember me to him. By the way.-I am leaving Berlin in a few days.
My best regards to Anklam. A very fine and kindly city, which I love very much
2012-04-09 09:54:49

Diana Pommerening aus: Bremen
Ich möchte auf diesem Wege meiner Schwester Jenny Basner und Familie sowie meinem Vater Horst Rohloff und Ehefrau mal liebe Grüße aus Bremen schicken.

Diana und Kinder

2012-02-28 11:36:09

Neuer Gästebuchbeitrag  Seite: 1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 

Ansprechpartner

FB 2 Finanzmanagement, Stadtmarketing, Bildung und Kultur
Fachbereichskoordinatorin
Markt 3
17389 Anklam
Telefon:  03971 835 127
Fax:  03971 835 178
E-Mail:  U.Strumpf@anklam.de
Raum:  19
Ins Adressbuch exportieren

Link zur Webseite Anklam-baut.de

Externer Link: Zur Webseite Anklam-baut.dea

Werbekampagne "Baustelle offen"

Baustelle_offen