Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Drucksache - FB3/030/2009  

Betreff: überplanmäßige Ausgabe für die Haushaltsstelle Städtischer Friedhof/Stromkosten
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Unterzeichner FB/SG:Frau Silke Brüsch
Federführend:Fachbereich 3 - Öffentliche Ordnung und Bürgerdienste Beteiligt:Fachbereich 3 - Öffentliche Ordnung und Bürgerdienste
Bearbeiter/-in: Brüsch, Silke   
Beratungsfolge:
Finanzausschuss Empfehlung
02.11.2009 
öffentliche/nicht öffentliche Sitzung des Finanzausschusses ungeändert beschlossen   
Stadtvertretung der Hansestadt Anklam Entscheidung
12.11.2009 
öffentliche/nicht öffentliche Sitzung der Stadtvertretung ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadtvertretung der Hansestadt Anklam beschließt für das Haushaltsjahr 2009 eine überplanmäßige Ausgabe in Höhe von 822,54 EUR für die Haushaltsstelle 7500-541000 (Städtischer Friedhof/Stromkosten).

 

Die Deckung erfolgt durch Mehreinnahmen bei der Haushaltsstelle 7500-110000 (Städtischer Friedhof/Benutzungsgebühren).

 

 

 

 

 

 

 

i.V. Dr. Detlef Butzke                                                                                                  Dirk Bierwerth

Bürgermeister                                                                                                                Fachbereichsleiter

                                                                                                                              Stadtamtsrat

 

 

 

Sachdarstellung:

Sachdarstellung:

 

Für die Haushaltsstelle 7500-541000 (Städtischer Friedhof/Stromkosten) wurden für das Haushaltsjahr 2009  2.000 EUR in Ansatz gebracht.

Grundlage dafür waren die Erfahrungswerte aus den Vorjahren:               2008               1.777,48 EUR

2007              1.544,55 EUR

 

Bis zum 20.10.2009  sind Abschläge in Höhe von 1.864 EUR gezahlt worden. Zwischenzeitlich liegt aus der Ablesung September eine Endabrechnung der E.ON/E.DIS AG für den Stromverbrauch auf dem Friedhof mit Trauerhalle an sich und den Verbrauch für Nachtspeicheröfen im Gebäude in Höhe von 48,49 EUR bzw. 565,84 EUR vor. Darüber hinaus stehen noch - nunmehr erhöhte - Abschläge in Höhe von insgesamt 506 EUR aus.

Daraus ergibt sich insgesamt eine Überschreitung des Ansatzes in Höhe von 822,54 EUR, die sich wie folgt begründet:

 

             

Auf Grund einer erhöhten Nutzung des städtischen Friedhof in den Wintermonaten zum Jahresbeginn und einer damit einhergehenden zunehmenden Nutzung der Trauerhalle ergibt sich eine steigende Ausgabe bei den Heizkosten (Stromkosten durch Nachtspeicheröfen). Zusätzlich wirkte sich auch die Intensität und Dauer des Winters 2008/2009 aus.

 

Grundsätzlich ist auch zu erkennen, dass die Akzeptanz und Nutzung des städtischen Friedhofes zunimmt, die Nutzungen sind gegenüber den Vorjahren tendenziell zunehmend.

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

 

Die Situation bei der betreffenden Haushaltsstelle 7500-541000 stellt sich wie folgt dar:

 

HH-Ansatz                                                                      2.000,00 EUR

Anordnungen per 20.10.2009                                          1.864,00 EUR

 

= Verfügbar in der Haushaltsstelle                                 136,00 EUR

+ Verfügbar im Deckungsring                                              161,79 EUR 

 

Offener Betrag                                                        1.120,33 EUR

     Abrechnung der E.ON/E.DIS     614,33 EUR

     Abschläge bis 31.12.09                 506,00 EUR             

 

= ergibt eine überplanmäßige Ausgabe                  822,54 EUR

 

 

Die Deckung erfolgt aus der HH-Stelle 7500-110000 (Städtischer Friedhof/Benutzungsgebühren).

               

 

Gemäß DA-Nr. 03/2003 über das Verfahren bei der Genehmigung von über – und außerplanmäßigen Ausgaben vom 01.10.2003 und der 1. Änderung zur DA-Nr. 03/2003 vom 01.03.2005 ist die Stadtvertretung für die Genehmigung zuständig.