Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Drucksache - 2021/FB1/479  

Betreff: Naturschutzgebiet "Peenetal von Anklam bis Peenestrom und Haff"
Stellungnahme zum geplanten Naturschutzgebiet
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Unterzeichner FB/SG:1. Michael Galander
2. Bürgermeister
Federführend:Fachbereich 1 - Bau, Stadtentwicklung und Immobilienmanagement Bearbeiter/-in: Wussow, Heike
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bau, Stadtentwicklung und Immobilienmanagement Empfehlung
13.04.2021 
Sitzung des Ausschusses für Bau, Stadtentwicklung und Immobilienmanagement ungeändert beschlossen   
Stadtvertretung der Hansestadt Anklam Entscheidung
21.04.2021 
Sitzung der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam      
Anlagen:
Gesamtansicht NSG geplant  
Ansicht NSG geplant Bereich Schanzenberg  
Luftbildansicht  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadtvertretung der Hansestadt Anklam beschließt, die Ausweisung des Naturschutzgebietes im Bereich „Polder Schanzenberg“ (Anlage 2) zu widersprechen und die Grenzen des Naturschutzgebietes bis zum bereits bestehenden Grenzverlauf festschreiben zu lassen.  

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachdarstellung:

 

Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt beabsichtigt, die Kernzone des zwischen 1992 und 2009 realisierten Naturschutzgroßprojektes mit gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung „Peenetal-Peenehaffmoor“ als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Ein Großteil der zwischen dem Kummerower See und der Stadt Anklam befindlichen Kernzone des eingangs genannten Projektes wurde bereits in den Jahren 2009 und 2010 durch Verordnung über die Naturschutzgebiete „Peenetal von Salem bis Jarmen“ und „Peenetal von Jarmen bis Anklam“ unter Schutz gestellt.

Vorliegend geht es um den letzten Abschnitt der Peene östlich von Anklam bis zum Haff mit etwa 7.000 Hektar Größe, der die bereits bestehenden Naturschutzgebiete „Unteres Peenetal“ und „Anklamer Stadtbruch“ miteinschließt.

Die Hansestadt Anklam wurde um Abgabe einer Stellungnahme gebeten, Fristende 10.05.2021.

 

Die Belange der Hansestadt Anklam werden hiervon in erheblichem Umfang betroffen.

 

Derzeit plant die Zuckerfabrik sich zu einem Bio-Ökonomiestandort auszubauen, um ihren Standort in der Hansestadt zu sichern und auch, um ihre Produktion zu erweitern. Dies wird erheblich erschwert bzw. eingeschränkt durch zusätzliche Auflagen und immense Kosten, die bei der geplanten Ausweisung Naturschutzgebiet, entstehen würden.

 

Zudem plant die Kläranlage zukünftig die weitere stoffliche Verwertung des Klärschlammes mit neuen bio-ökonomischen Verfahren zu entwickeln, womit eine Ausweitung der Anlage einhergehen wird.

 

Die geplanten Vorhaben werden einen erheblichen Mehrwert für die Region als „grüne Region“ schaffen und sind in Projekte des Bundes und des Landes M-V eingebunden.

 

Ein weiterer Punkt ist, dass im Planfeststellungsverfahren „Polder Bargischow“ die Festlegung zur Erhöhung des Deiches getroffen wurde, damit dieser den Anforderungen des Hochwasserschutzes entspricht.

Eine weitere Vernässung der umliegenden Flächen würde dem Verfahren widersprechen.

 

Somit steht die Ausweisung des Naturschutzgebietes, in vorliegender Form, den wirtschaftlichen und städtebaulichen Entwicklungen der Hansestadt Anklam entgegen.

 

Weiterhin soll mit der Aufstellung eines Masterplanes für den Bereich Peene städtebauliche und touristische Möglichkeiten sondiert werden. Auch in diesem Zuge sind durch das Naturschutzgebiet erhebliche Beeinträchtigungen zu erwarten.

 

Außerdem bringt das Naturschutzgebiet erhebliche Einschränkungen/Folgen für die Wohngebiete Gneveziner Damm und Schanzenberg, sowie für die landwirtschaftliche Nutzung.

Eine landwirtschaftliche Nutzung der Flächen kann zukünftig in dieser Form dann nicht mehr betrieben werden.

 

Als Ersatzmaßnahmen würde die Hansestadt Flächen im Bereich Leopoldshagen anbieten.

   

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:

 keine

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:

Anlage 1 – Gesamtansicht NSG geplant

Anlage 2 – Ansicht NSG geplant, Bereich Schanzenberg

Anlage 3 – Luftbildansicht

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Gesamtansicht NSG geplant (1669 KB)      
Anlage 2 2 Ansicht NSG geplant Bereich Schanzenberg (1194 KB)      
Anlage 3 3 Luftbildansicht (388 KB)