Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Auszug - Finanzierung Vorpommersche Landesbühne - Diskussion  

öffentliche/nicht öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtmarketing, Bildung und Soziales
TOP: Ö 3
Gremium: Ausschuss für Stadtmarketing, Bildung und Soziales Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 29.10.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:40 Anlass: Sitzung

 

Herr Wolfgang Bordel informiert den Ausschuss über die finanzielle Situation des Theaters.

 

Zusammengefasst stellt Herr Bordel fest, dass die finanzielle Situation katastrophal ist. Im Prinzip gibt es eigentlich genug Geld für die Theater, dieses ist aber falsch verteilt. Durchschnittlich sind im Theater 86% Personalkosten. In Anklam liegt das Verhältnis bei 60% Personal- und 40% Sachkosten. Es gibt 7 Tarifgruppen, wobei die Orchester- oder Chormitglieder das höchste Gehalt bekommen.

Ebenfalls eine Ursache ist, dass das Land kein Kulturkonzept hat und seine Kommunen finanziell schlecht ausstattet. Fusionen von Theatern haben auch keine finanzielle Verbesserung gebracht.

Ab 2014 fällt dann auch noch die Leistungsprämie weg. Aus den Jahren 2011 bis 2013 wurde ein Mittelwert ermittelt, welcher dann als Grundlage der Auszahlungen genommen wird. Für Anklam bedeutet das ca. 500.000 Euro weniger.

 

Herr Schröder erkundigt sich, ob es zum Schreiben vom Landkreis ans Ministerium eine Rückmeldung gibt. Sowohl Herr Bordel als auch Herr Schulz verneinen dies.

 

Weiterhin fragt Herr Schröder, in wie weit die Stadt unterstützend tätig werden kann. Herr Bordel führt aus, dass sich die Stadt zum Erhalt des Theater positioniert soll und klar ausdrücken muss, dass die Theaterförderung nicht in Frage gestellt wird.

 

Weitere Nachfragen der Ausschussmitglieder werden von Herrn Bordel beantwortet.

 

Herr Schröder fasst zusammen, dass der Ausschussvorsitzende in Zusammenarbeit mit der Verwaltung einen Brief, bezüglich der gesamten Thematik erstellt. Dieser wird den Ausschussmitgliedern zur Kenntnis gegeben und soll dann schnellstmöglich versandt werden. Als Empfänger/Verteiler sollen das zuständige Ministerium, der Ministerpräsident sowie die Landtagsabgeordneten anvisiert werden.

 

Über diesen Arbeitsauftrag lässt Herr Schröder abschließend abstimmen.

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

 

Ja-Stimmen:

7

Nein-Stimmen:

0

Enthaltungen:

0