Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Auszug - Sonstiges  

Sitzung des Ausschusses für Bau, Stadtentwicklung und Immobilienmanagement
TOP: Ö 6
Gremium: Ausschuss für Bau, Stadtentwicklung und Immobilienmanagement Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 13.03.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 17:29 Anlass: Sitzung
Raum: Beratungsraum 29 - Rathaus II
Ort: Burgstraße 15, 17389 Anklam

Herr Kohn fragt Frau Thurow nach dem Stand des Schulcampus – Die Genehmigungsplanung ist abgeschlossen so dass der Bauantrag gestellt werden kann. Wann ist Fertigstellung? – Der Rohbau vom Neubau soll nach Möglichkeit in diesem  Jahr beginnen. Für die Sanierung des Altbaus sind ca. 2 Jahre veranschlagt, es gibt noch keinen Bauablaufplan.

-          Anfrage Hotel Zur Post, ist dort schon ein Termin zur Eröffnung bekannt – Es liegen noch keine Termine vor. Im Nachbargebäude wurde jetzt ein Spa Wellnessbereich mit Massagen etc. eröffnet, welcher dann im Hotel mit integriert werden soll.

-          Zum alten Gericht gibt es keinen neuen Stand.

-          Zum Hanseviertel gibt es keinen neuen Stand.

-          Herr Wachlin fragt, warum in der Pasewalker Straße / Ecke Ravelinstraße der Gehweg aufgenommen wurde. - Hier fängt der Investor Mandelkow demnächst mit dem Neubau eines Mehrfamilienhauses an. Dazu sind Sicherungsmaßnahmen für Gehweg und Straße notwendig.

-          Herr Kohn fragt an ob es noch offene Bauverpflichtungen gibt. -  Derzeit keine.

-          Frau Thurow teilt mit, dass im Kleinbahnweg die Löcher definitiv noch gemacht werden.

-          Frau Rauchmann bekam eine Anfrage zu den Buswartehäuschen in Pelsin und Stretense. Diese seien in einem sehr schlechten Zustand. Die Häuschen stehen direkt an der Bundesstraße. - Für die Wartehäuschen ist der Straßenbaulastträger zuständig, Frau Thurow würde die Anfrage an das Straßenverkehrsamt weitergeben.

-           

-          »Pelsin:

-           

-          Holzhäuschen:

-           

-          Statt der einfachen Holzhäuschen könnte man attraktivere Haltestellen errichten, so wie das bspw. die Gemeinde Neu Kosenow an der B 109 getan hat. Wer darin auf den Bus wartet, der wird womöglich nicht gesehen und der Bus fährt einfach vorbei. Der oder die Wartende kann also gar nicht in Ruhe sitzen und auf den Bus warten, sondern muss im Stehen mit dem Kopf nach draußen auf den Bus warten, um überhaubt wahrgenommen zu werden.

-           

-          Auf Höhe Stadthof Pelsin in Richtung Friedland fehlt ohnehin eine Unterstellmöglichkeit. 

-           

-          Betonhaltestelle:

-           

-          ist in der Vergangenheit bereits saniert worden und soweit in Ordnung. Da diese aber bsprüht wurde, wäre an der Stelle ein neuer Anstrich nötig.

-           

-           

-          Stretense: Betonhäuschen an der B 197:

-           

-          Sehr schlechter Zustand. Putz bröckelt teilweise ab und die Farbe ist bereits verwittert. Vorschlag: Entweder neue Haltestellen errichten, bspw. wie oben genannter Vorschlag oder aber zumindest neu verputzen und dann einen neuen Anstrich verpassen. Wünschenswert wäre eine Bemalung mit Motiven, die ins Landschaftsbild passt. (Bemalung in ähnlicher Form ist das letzte Mal Anfang der 2000er über ein Schülerprojekt der Schule Sarnow umgesetzt worden.) Insgesamt wird die Pflege dieser beiden Haltestellen nicht gerade optimal berücksichtigt.«