Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
A B C D E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZ Alle
 

Steuerliche Abschreibung nach § 7 h des Einkommensteuergesetzes (EStG)

Allgemeine Informationen

In den förmlich festgelegten Sanierungsgebieten „Innenstadt und Fleischervorstadt“ und Wieck „Ortskern“ der Universitäts- und Hansestadt Greifswald besteht für Eigentümer die Möglichkeit, Bau- und Planungskosten für Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen bei Gebäuden erhöht steuerlich abzuschreiben.

 

Abschreibungsmöglichkeiten

 

Die Kosten können wie folgt abgeschrieben werden:



vermietet oder                                                          zu eigenen Wohnzwecken genutzt
betrieblich genutzt                                                    oder ungenutzt

 

§ 7 h EStG                                                                § 10 f EStG
Abschreibung über 12 Jahre                                   10 Jahre lang Abzug 9 v.H.
8 Jahre 9 v.H.
4 Jahre 7 v.H.

 

Voraussetzungen

 

  • durch die Maßnahmen werden Missstände beseitigt und/oder Mängel behoben;
  • die Maßnahmen entsprechen den Zielen und Zwecken der Sanierung;
  • die Maßnahmen werden aufgrund einer vor Baubeginn mit der Universitäts- und Hansestadt Greifswald abgeschlossenen Vereinbarung durchgeführt;
  • die Arbeiten sind entsprechend der Sanierungs- und Gestaltungssatzung auszuführen,  wobei sich die Universitäts- und Hansestadt Greifswald die Überwachung und Nachprüfung dieser Maßnahmen vorbehält  
  • nach Abschluss der Baumaßnahmen sind die entstandenen Kosten durch die Originalrechnungen und Bankauszüge zu belegen

 

Verfahren

 

Der Eigentümer reicht bei der Stabsstelle Stadtsanierung einen formlosen Antrag auf steuerliche Abschreibung gemäß § 7 h EStG ein. Der Antrag sollte eine Beschreibung der auszuführenden Bauarbeiten und eine grobe Kostenschätzung enthalten.

 

Vor Beginn der Baumaßnahme muss eine Vereinbarung über die Durchführung von Modernisierungs- und Instandsetzungsarbeiten zum betreffenden Gebäude zwischen dem Eigentümer und der Universitäts- und Hansestadt Greifswald unterzeichnet werden. Der Abschluss dieser Vereinbarung ist Voraussetzung für die Inanspruchnahme der erhöhten Absetzungen nach § 7 h EStG.

 

Nach Abschluss der Baumaßnahme stellt die Stabsstelle Stadtsanierung auf einen Antrag des Eigentümers eine gebührenpflichtige Bescheinigung gemäß § 7 h EStG aus, mit der die Höhe der abschreibungsfähigen Kosten festgesetzt wird. Diese Bescheinigung muss zusammen mit der Einkommensteuererklärung beim Finanzamt eingereicht werden, das dann über die steuerliche Zuordnung entscheidet.

 

Nachweis der entstandenen Kosten

 

Der Eigentümer hat der Stabsstelle Stadtsanierung eine Aufstellung über die tatsächlich entstandenen Kosten zu übergeben und geeignete Nachweise über die Gesamtkosten (Rechnungs- und Zahlungsbelege etc., übersichtlich sortiert nach Gewerken) vorzulegen. Spätestens mit der Übergabe der Unterlagen ist der Stabsstelle Stadtsanierung mitzuteilen, ob und in welcher Höhe dem Eigentümer Zuschüsse aus öffentlichen Mitteln (z. B. aus Städtebauförderung) gewährt wurden.

 

Wichtiger Hinweis: Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine steuerliche Beratung durchführen können und keine Haftung für den Eintritt bestimmter steuerlicher Auswirkungen übernehmen. Bei steuerlichen Fragen wenden Sie sich bitte an einen Steuerberater.

 

Ihr Ansprechpartner bei der Universitäts- und Hansestadt Greifswald ist die Stabsstelle Stadtsanierung, Herr Bernd Splinter, Markt 15, 17489 Greifswald, per Telefon 03834-8536-1212 oder per E-Mail b.splinter@greifswald.de.